Methode: Weitere Therapietechniken

Mein Wunsch ist es, Sie dabei zu unterstützen, dass Sie wieder in Ihr seelisches Gleichgewicht kommen.
Deutsches Sprichwort: ``Gesundheit schätzt man erst, wenn man sie verloren hat.``
Psychologische Beratung – Psychotherapie – Therapietechniken

In der psychotherapeutischen Beratung werden eine Vielzahl an Methoden verwendet. Ich möchte Ihnen gern auf dieser Seite einige dieser Techniken etwas näher vorstellen:

  1. Ressourcenaktivierung
  2. Imagination – Stärkung durch positive Bilder
    • Wohlfühlort und „sicherer Ort“, Container und Tresor, Innerer Helfer, Baumübung, Heilendes Licht, Angst loslassen
  3. Kompetenztraining
    • Achtsamkeitsübungen, Stresstoleranz, Regulierung der Gefühle, Zwischenmenschliche Fertigkeiten, Selbstwertgefühl
  4. Hilfe zur Selbsthilfe – spezielle Techniken bei Ängsten
    • Utilisation, Systematische Desensibilisierung, Reizüberflutung

1. Ressourcenaktivierung

Ressourcen sind Quellen, aus denen Sie Kraft schöpfen können. Besonders in schwierigen Zeiten und bei Problemen können Kraftquellen helfen, um Ihre Gesundheit und Lebensfreude zu kräftigen. Durch die Nutzung Ihrer ureigenen Kraftquellen werden positive Gefühle in Ihnen ausgelöst. So ist es möglich, die Folgen von negativen Erlebnissen zu verringern, damit Sie sich wieder wohl fühlen können. Mit anderen Worten, wir setzen Ihre Fähigkeiten, Eigenheiten und Möglichkeiten ein, um Sie wieder zu stärken. Es können Ressourcen aus der Vergangenheit (positive Lebensereignisse und persönliche Erfolge), Gegenwart (kleine alltägliche Begebenheiten) und Zukunft (Visionen, Ziele, Träume) aktiviert werden.

Weitere Ressourcen
  • Fähigkeiten, Kompetenzen
  • Arbeit, Hobbys, Soziales Engagement
  • Natur, Gesundheit, Entspannung, Humor
  • unterstützende Freunde, Familie, Partner, Nachbarn, Idole, Rollenvorbilder, Therapeuten
  • Wirtschaftliche Sicherheit
  • Sexualität

Welche Therapietechnik ist die Richtige für mich?

In der psychotherapeutischen Beratung werden wir Ihr Anliegen besprechen. Gemeinsam entwickeln wir einen Behandlungsplan und stimmen ab, welche Technik Sie am meisten anspricht und bei Ihnen hilfreich sein könnte.

Hilfe zur Selbsthilfe – Sie erlernen eine Technik, die Sie dazu befähigt, sich zukünftig selbst zu helfen.

2. Imagination – Stärkung durch positive Bilder

Das Ziel bei der imaginativen Ressourcenentwicklung ist die Verbesserung Ihres Befindens durch die Vorstellung von wohltuenden Bildern. Mit Hilfe dieser Bilder wollen wir ein Gefühl von Kontrolle, Schutz und Sicherheit aufbauen. Damit bekommen Sie die Möglichkeit zur selbstständigen bewussten Einflussnahme auf Ihr Wohlgefühl. Voraussetzung für eine erfolgreiche Imagination ist Ihre körperliche und geistige Entspannung. Deshalb habe ich eine schnell wirksame Entspannungstechnik erarbeitet, welche am Anfang der Imagination durchgeführt wird.

Im Folgenden möchte ich gern kurz verschiedene Imaginationstechniken vorstellen:

Wohlfühlort und „sicherer Ort“

Der Wohlfühlort ist ein Ort, an dem Sie sich sicher und geborgen fühlen können. Dieser Ort kann real oder auch mit Hilfe Ihrer Fantasie erschaffen werden. Gemeinsam nehmen wir solange Veränderungen vor, bis dieser Ort Ihnen ein umfassendes Gefühl von Sicherheit, Schutz und Geborgenheit vermittelt.

Container und Tresor

Bei dieser Technik ist es unser Ziel, dass Sie alle bedrängenden, negativen Erinnerungsbilder, Affekte, Körperempfindungen sicher verschließen können. Das kann in einem Container oder in einem Tresor sein. Vielleicht wollen Sie den Tresor oder den Container eines Tages wieder öffnen, weil Sie den Wunsch und die Kraft verspüren den Inhalt gemeinsam mit einem Therapeuten aufzuarbeiten. Es kann aber auch sein, dass Sie den Tresor oder den Container nie wieder öffnen wollen. Das obliegt einzig und allein Ihrer Entscheidung.

Innerer Helfer

Hätten Sie gern einen inneren Helfer, der Sie stets begleitet und Ihnen zur Seite steht? Wenn Sie es möchten, können wir gemeinsam nach einem guten und hilfreichen Wesen für Sie suchen. Das können gute Wesen aller Art sein, zum Beispiel Krafttiere oder Schutzengel, welche Ihnen zu jeder Zeit Schutz, Hilfe und Rat spenden können. Nur reale Menschen sind ungeeignet, da keine Beziehung frei von Gefühlen ist.

Stark wie ein Baum

Bei der Baumübung stellen Sie sich eine innere baumbestandene Landschaft vor.  Wenn Sie dieses Bild haben, können Sie zu einem Baum Kontakt aufnehmen. Ziel ist es, dass Sie für einige Zeit mit diesem Baum verschmelzen und die Wurzeln, den Stamm und die Äste spüren. Auf diese Weise können Sie aus dem Baum seelische Nahrung und Kraft gewinnen.

Heilendes Licht

Viele Menschen mögen die Vorstellung – von einem schützenden Lichtkegel umgeben zu sein. Sie stellen sich vor, wie dieses Licht von einem Stern auf sie herabströmt. Wenn Sie es möchten, können Sie sogar festlegen, welche Farbe und welche Temperatur dieses Licht hat. Bei symptomatischen Beschwerden kann es helfen, sich vorzustellen, wie das heilende Licht die Symptome auflöst.

Angst loslassen

Wer unter Angst und Panik leidet, weiß wie belastend das ist. In meiner psychotherapeutischen Beratung biete ich verschiedene Herangehensweisen zur Linderung Ihrer Ängste an. Auf dieser Seite möchte ich Ihnen gern drei Beispiele vorstellen:

In Kontakt mit Ihrer Angst treten – Was will meine Angst mir sagen?

Im geschützten Rahmen meiner Praxis können Sie in Kontakt mit Ihrer Angst treten. Wie werden versuchen herauszufinden, ob die Angst Ihnen etwas sagen will und ob sie eine Aufgabe in Ihrem Leben zu erfüllen hat? Denn nicht selten führen negative Gedanken zu Ängsten. Wenn wir diese selbstschädigenden Gedankenmuster erkennen, können wir diese durch hilfreichere ersetzen.

Einen Film ohne bedrückende Angst drehen

Können Sie sich vorstellen, dass Sie Ihren eigenen Film drehen und die angstauslösende Situation zu einem positiven Ende führen? Viele Menschen geraten bereits bei der Vorstellung der angstauslösenden Situation in Panik. Wenn Sie bereits bei der Vorstellung der angstauslösenden Situation panische Angst bekommen, sollte auch das Gegenteil möglich sein. Gemeinsam drehen wir einen Film und durchleben Ihre angstmachende Situation. Dann überlegen wir uns ein für Sie angenehmes Ende des Films. Dadurch können wir den Stresspegel herabsetzen. (Diese Methode ist unter „Utilisation“ näher beschrieben.)

Angstauslösende Verhaltensweisen und Eigenschaften

Gar nicht selten führen bestimmte Verhaltensweisen und Eigenschaften zu Ängsten. Bei dieser Technik sprechen wir zuerst über Verhaltensweisen, die Sie bräuchten, um Ängste zu vermeiden. Welche Eigenschaften möchte gern Ihr Umfeld an Ihnen sehen, damit Sie nicht mehr unter Ängsten leiden müssen? Welche Verhaltensweisen würden Sie selbst gern entwickeln? Anschließend nutzen wir die Kraft der Imagination, damit Sie sich diese Verhaltensweisen und Eigenschaften bildlich vorstellen können.

Imagination, die Vorstellung von wohltuenden inneren Bildern, hat nichts mit „positivem Denken“ zu tun. Bei der Imagination werden Ihre eigenen Ressourcen genutzt.

3. Kompetenztraining

Beim Kompetenztraining geht es um das was Sie gern möchten, sich jedoch nicht trauen zu äußern oder gar durchzusetzen. Ich möchte Sie dabei unterstützen, ein selbstsicheres Verhalten zu erlernen und für Ihre Bedürfnisse und Rechte einzutreten. Dafür kann es notwendig werden, dass Sie selbstschädigende Denkmuster und Verhaltensweisen loslassen müssen. Durch das Kompetenztraining wollen wir die Reduzierung von Symptomen und Anspannung erreichen. Mit Hilfe der Achtsamkeitsübung können Sie lernen Ihre Gefühle zu steuern und die Beziehungen zu sich selbst und anderen zu verbessern. Das Ziel sind stabile Glaubensvorstellungen und Werte, welche Ihnen helfen sollen, selbst in schwierigen Situationen zuversichtlich auch in Bezug auf sich selber zu bleiben.

Die wesentlichen Eckpunkte beim Kompetenztraining sind:

Achtsamkeitsübungen

Wenn Sie unter negativen Erlebnissen oder belastenden Symptomen leiden, sind Sie vielmals auf sich selbst fokussiert. Dadurch kann es passieren, dass Sie sich vermehrt Gedanken machen, über das was Sie tun und was Sie sind. Mit Hilfe der Achtsamkeitsübungen wollen wir erreichen, dass Ihre Aufmerksamkeit weg von Ihrem inneren Erleben auf die äußere Realität im Hier und Jetzt gelenkt wird. Das Ziel ist es, automatische Gedanken zu unterbrechen und Ihre Aufmerksamkeit gezielt auf neutrale und positive Aktivitäten und Körperempfindungen zu lenken. Bei der Wahrnehmung ist es wichtig, dass alle Sinne mit einbezogen werden. Jede Tätigkeit im Alltag kann genutzt werden, um diese wahrzunehmen und bewertungsfrei zu beschreiben. So zum Beispiel Essen, Trinken, Gerüche und Musik hören. Andere Achtsamkeitsübungen sind aktive Handlungen wie duschen, bügeln und in die Natur hinausgehen. Damit wollen wir eine Reduzierung Ihrer Symptomatik und Ihrer Stressbelastung erreichen.

Stresstoleranz

Es ist wichtig, in stressigen Phasen gelassen und ruhig reagieren zu können. Dafür sind eine frühe Erkennung von Stressfaktoren sowie eine Strategie zum Umgang mit dieser notwendig. In der psychotherapeutischen Beratung besprechen wir Ihre individuellen Möglichkeiten. Das können beispielsweise Sport, Ablenkung, Wahrnehmung über alle Sinne oder Entspannungsübungen sein. Ziel ist es, dass Sie bei Bedarf sofort einen Notfallplan haben. Dieser kann Handlungen, Telefonnummern von unterstützenden Bezugspersonen aber auch Bedarfsmedikamente enthalten.

Regulierung der Gefühle (Anti-Aggressions-Training)

Wenn jemand sehr schnell wütend wird, kann es sein, dass dieses starke Gefühl durch tief verwurzelte Angst ausgelöst wird. Wollen Sie Ihre Gefühle besser regulieren, ist es notwendig, die eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu kennen. In der Beratung besprechen wir daher die Vielfalt Ihrer Gefühle und die zugrunde liegenden Bedürfnisse. Wenn Sie diese kennen, wird es Ihnen möglich, Ihre Gefühle wesentlich besser zu regulieren. Ergänzend ist es nützlich eine Liste mit angenehmen Aktivitäten zu erstellen, auf die Sie im Bedarfsfall sofort zurückgreifen können.

Zwischenmenschliche Fertigkeiten

Beim Training der zwischenmenschlichen Fertigkeiten wollen wir die Verbesserung Ihrer sozialen Kompetenz erreichen. Der Fokus liegt dabei wechselweise auf der eigenen Wertschätzung und der Orientierung auf das Ziel der Beziehung.

Selbstwertgefühl

Wie schätzen Sie sich ein? Was denken Sie, wie andere Sie einschätzen? Was sind Ihre Stärken und was Ihre Schwächen? Für was loben und für was verurteilen Sie sich? Inwieweit führen Ihre Glaubensmuster zur Selbstabwertung? Was sind Ihre Erwartungen an sich selber und an die Anderen?

Viele Faktoren beeinflussen unser Selbstwertgefühl. In der Beratung möchte ich Sie dabei unterstützen, ein stabiles Selbstwertgefühl zu entwickeln.

Mein Ziel ist es, dass Sie Ihre Gesundheit, Lebensfreude und Schmerzfreiheit zurückgewinnen!

4. Hilfe zur Selbsthilfe – spezielle Techniken bei Ängsten

Haben Sie Angst vor Spinnen? Vor diesen behaarten Tieren mit den großen Augen – wie der Vogelspinne? Würde Ihnen bereits meine detaillierte Beschreibung dieser Tiere Angst machen? Ohne das die angstauslösende Spinne überhaupt in der Nähe ist? Oder leiden Sie unter Höhenangst? Kommen Sie bereits in Panik, wenn ich Ihnen den faszinierenden Ausblick von einer Bergspitze beschreibe? Und das während Sie gemütlich auf Ihrem Sofa sitzen?

Ängste sind belastend und nehmen die Freude am Leben. Das Ziel bei einer psychotherapeutischen Beratung liegt in der Linderung und wenn möglich Auflösung Ihrer Ängste. Dazu ist es notwendig, dass wir genau verstehen, welche Ängste unter welchen Umständen auftreten. Im zweiten Schritt schauen wir, wie Sie darauf reagieren: Was denken und fühlen Sie in der angstmachenden Situation? Weiterhin besprechen wir Ihre Reaktionen. Was tun Sie aufgrund des Problems oder was vermeiden Sie? Hat Ihr Verhalten positive oder negative Konsequenzen auf Ihre Lebensumstände?

Im Folgenden möchte ich gern drei Techniken zur Reduzierung Ihrer Ängste näher vorstellen:

Utilisation

Der Begriff Utilisation (lateinisch brauchbar, tauglich) wurde von dem amerikanischen Psychiater Milton H. Erickson geprägt. Bei dieser Methode wird davon ausgegangen, dass wir der Regisseur unseres eigenen inneren Films sind. All unser Erleben und unsere Vorstellungen gleichen einem inneren Film. Es gibt für unser Gehirn nur einen geringen Unterschied zwischen dem was wir erleben und dem was wir uns vorstellen. Damit sind jede Angst und jedes Wohlbefinden formbar. Wir können mit unserer eigenen Fantasie unseren eigenen Film drehen.

Wir nutzen das Problem für die Lösung des Problems.

Utilisation verbindet das was funktioniert, mit dem was nicht funktioniert. Wir nutzen das, was Ihnen vertraut und bekannt ist und vor dem Sie keine Angst empfinden. Das können Ihr Hobby, angenehme Lebenserfahrungen oder vertraute Bezugspersonen sein. Diese angstfreien Situationen verknüpfen wir mit den angstauslösenden Umständen. Auf diese Weise können Sie einen völlig neuen inneren Film drehen, der keine Angst mehr in Ihnen auslöst.

Utilisation – eine schnelle und nachhaltig wirksame Methode zur Bewältigung von Ängsten.

Systematische Desensibilisierung

Bei der systematischen Desensibilisierung wird davon ausgegangen, dass körperliche Entspannung und ängstliche Erregung nicht gleichzeitig bestehen können. Auch bei dieser Methode benötigen wir eine Übersicht der angstauslösenden Anlässe. Das können ganz verschiedene Situationen sein, welche nach ihrer Intensität geordnet werden. Wenn Sie ausreichend entspannt sind, beginnen wir mit der Vorstellung der Situation, welche in Ihnen am wenigsten Angst auslöst. Wenn die Intensität Ihrer Angst nachlässt, nehmen wir das nächste Objekt der Angsthierarchie. Das Ziel ist es, dass Sie sich sämtliche angstauslösende Situationen angstfrei vorstellen können. Wenn dies erfolgreich in Ihrer Vorstellung möglich ist, überprüfen wir den Erfolg unserer Arbeit in der Realität.

Reizüberflutung

Im Gegensatz zur systematischen Desensibilisierung, wo die Gewöhnung an die angstauslösende Situation ganz langsam erfolgt, werden Sie bei der Reizüberflutungstherapie sofort dem maximal angstauslösenden Reiz ausgesetzt.  Sie müssen solange in der Situation bleiben, bis die Angst nachlässt. Hierdurch lernt Ihr Gehirn, den Angstreiz von der Angstreaktion zu entkoppeln. Das Ziel ist es, dass Sie zukünftig nicht mehr die Angst auslösende Situation zu vermeiden brauchen. Während Sie der angstauslösenden Situation ausgesetzt sind, werden Sie feststellen, dass die befürchteten Katastrophen nicht eintreten. Die Angst und die Anspannung werden relativ schnell abklingen. Damit bekommen Sie die Möglichkeit, dass Sie selbst Einfluss auf Ihre Angst nehmen können.

Ich möchte Sie gern ermutigen, Ihre Skepsis oder Angst vor einer Beratung abzulegen. Lassen Sie uns gemeinsam eine Möglichkeit zur Verbesserung oder Lösung Ihrer derzeitigen Situation finden.

Kontakt

Psychologische Beratung – Psychotherapie - Kathrin Nake

Wenn Sie Interesse und weitere Fragen zu meinem Angebot haben, freue ich mich auf Ihren Anruf.

Praxis Kathrin Nake Dresden, in 01069 Dresden, Uhlandstraße 39, Telefon Festnetz: 0351 8749 1870, Handy: 0176 5511 7213.

Die Inhalte des Beitrages geben die Meinung und Auffassung der Autorin (Kathrin Nake) wieder und sind urheberrechtlich geschützt. Letzter Zugriff auf die angegebenen Quellen: 26.10.2017.

Psychologische Beratung – Psychotherapie – Methoden: Weitere Therapietechniken

Artikel
Psychologische Beratung - Psychotherapie - Methode: Weitere Therapietechniken
Name des Artikels
Psychologische Beratung - Psychotherapie - Methode: Weitere Therapietechniken
Kurze Beschreibung des Inhalts
Psychologische Beratung und Psychotherapie Dresden - Wissenswertes zu weiteren Therapietechniken und Methoden in der Praxis Kathrin Nake Dresden.
Autor des Artikels
Herausgeber
Praxis Kathrin Nake Dresden